Haben Sie sich kürzlich an der Hand oder Schulter verletzt oder haben Sie seit längerem Beschwerden an der Hand, dem Arm oder der Schulter? Dann sind Sie bei uns genau richtig! 

Unsere Praxis ist spezialisiert auf akute Verletzungen und chronische Erkrankungen der Hand, des Ellenbogens und der Schulter. Wir arbeiten Hand in Hand mit den zuweisenden Ärzten zusammen und begleiten Sie zurück in die grösstmögliche Selbständigkeit im Alltag und Beruf.

Ab dem 1. Juni betreiben wir in Goldach einen zusätzlichen Standort in der 

Berit Klinik Goldach

Klinik für Handchirurgie und Plastische Chirurgie

Klosterstrasse 19
9403 Goldach

Wir freuen uns, wenn Sie sich melden!
Sie erreichen uns unter: 
071 511 74 74 (Standort St.Gallen)
071 511 74 70 (Standort Goldach)
oder per Mail info@handergo-sg.ch

Nicole Plüss, Astrid Lehmann, Roger Frischknecht, Manuela Rüegg und Donnée Op Heij 

Neuigkeiten und Ankündigungen

30.6.2022

Gründung des Qualizirkel Hand

Am vergangen Donnerstag wurde der Qualizirkel Hand mit sechs HandspezialisInnen aus der Region gegründet. Ziel ist die übergeordnete Qualitätssicherung in den Abläufen der Patientenbehandlungen. Diskutiert wurden auch die neuen Vorgaben für die OKP (obligatorische Krankenpflege Versicherung) Zertifizierung, die seit dem 1.1.2022 gilt. Diese fordert eine Meldestelle für critical incidents. Im Qualizirkel Hand wird dafür ein Gefäss geschaffen, wo solche Fälle gemeldet werden können.
Der Qualizirkel Hand wird sich im vierteljährlichen Rhythmus treffen, leider gibt es zur Zeit keine freien Plätze.

18.6.2022

Am Samstag, den 18. Juni 2022 besuchte Astrid Lehmann das Ostschweizer Physiotherapie Symposium. Das Thema war «GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND PRÄVENTION», die Rolle der Physiotherapie.  In spannenden Referaten wurde betont und aufgezeigt, wie wichtig die Bewegung ist. Bewegung kann mit einem adäquaten Lebensstil das gesunde Altern unterstützen, hat Einfluss auf unsere biologische Uhr, hilft die mentale Gesundheit zu fördern und vermindert Stürze und deren Folgen. Ebenfalls spielt die Ernährung der SeniorInnen eine bedeutende Rolle. Der Kalorienverbrauch sinkt, aber der Eiweissbedarf sollte trotzdem 1-1,5 gr/ kg Körpergewicht betragen, damit beugt man dem Muskelschwund vor (Sarkopenie).

Wir haben’s in der Hand!

 Die Zukunft, mit der demografischen Entwicklung und dem Fachkräftemangel wurde in der Podiumsdiskussion thematisiert. Exergames ( Videospiele), Therapie in Kleingruppen wird wohl bald die Regel sein. Den Zugang zu Bewegung soll für alle Bevölkerungsschichten gewährleistet bleiben, mit den nötigen Kooperationen.

Es war ein sehr lehrreicher Tag in einem angenehmen Ambiente am Bodensee.


08.12.2021

Im Rahmen einer ZOOM Veranstaltung des «Arbeitskreises Handtherapie im Ruhrgebiet» hielt Roger Frischknecht einen Vortrag über die Nachbehandlung von Beuge- und Strecksehnen. Hierbei stellte er unsere Nachbehandlungsleitlinien vor und berichtete aus der Praxis und unseren Erfahrungen in der Handrehabilitation dieser Patientinnen und Patienten.

Der Vortrag war an die Ärzte und Handtherapeuten des Arbeitskreises gerichtet die auch interessierte Fragen stellten. Der Austausch war ein Erfolg und die Rückmeldungen waren durchwegs gut.


06.12.2021

Nicole Plüss ist erneut als europäische Handtherapeutin ECHT rezertifiziert!

Als europäische zertifizierte Handtherapeutin hat sie regelmässig Weiterbildungen und Kongresse besucht, Vorträge gehalten und Abschlussprüfungen für angehende HandtherapiekollegInnen in Deutschland abgenommen. Wir freuen uns auf eine weiterhin spannende und fachlich fundierte Arbeit! 

Bildschirmfoto 2021-12-06 um 205103png


28.11.2021

St.Galler Fraktion am Schweizer Handkongress

Vier Sessionen am Schweizer Kongress der Handtherapeuten und Handchirurgen beschäftigten sich mit dem Thema "Emotion". Dabei ging es um Sportlerhände, Musikerhände und Kinderhände. Ein weiterer Schwerpunkt bildete die Tetrahandchirurgie (Sehnen- und Muskeloperationen bei Tetraplegikern). Viel wurde diskutiert, debattiert und neuste Studien kritisch begutachtet. Nicht zu kurz kommt jeweils auch der Austausch mit Fachkollegen aus anderen Regionen.

sghkongressjpg

14.11.2021

Was macht die Handtherapie bei Fingerarthrosen?

Am Forum "Digital Health 2021" der Klinik für Allgemeine Innere Medizin des Kantonsspital St.Gallen hat Nicole Plüss einen Vortrag gehalten zur Rolle der Handtherapie bei der Behandlung von Fingerarthrosen.  Die Behandlung ist vielseitig, da verschiedenste Massnahmen eingesetzt werden können. So sind beispielsweise individuelle Schienen, Medical Flossing und der gezielte Einsatz von Hilfsmittel eine Hilfe um die Schmerzen bei Fingergelenksarthrose zu reduzieren. Ziel ist dabei stets, mit den Patienten Wege für einen schmerzfreien Einsatz der Hand im Alltag zu finden. Besonderer Wert wird auch auf die Vorbeugung gelegt, um solange wie möglich ohne Operation die Funktion der Hand zu gewährleisten. So kann die operative Therapie herausgezögert werden.
Eine Orientierung bei der Behandlung bieten dabei unsere Leitlinien für Gelenksprothesen an der Hand, welche ebenfalls am Forum vorgestellt wurden.
Finger- und Daumenarthrosen sind häufig anzutreffen in der hausärztlichen Praxis, weshalb die konservativen Behandlungsmethoden auf reges Interesse am Forum stiessen.

aktualisiert am 14.11.2021

Covid-19-Schutzkonzept

Dank dem Tragen von Hygienemasken, sowie dem konsequent umgesetzten Hygiene - Schutzkonzept  können wir grösstmöglichen Schutz für Patienten und Mitarbeiter gewährleisten. Das Konzept wird aus den Vorgaben des BAG, des Kantons, sowie unseren beiden Fachverbänden erstellt und laufend angepasst. 

Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie uns telefonisch oder per Mail im Voraus kontaktieren, wenn Sie grippeähnliche Symptome haben, mit einer coronabetroffenen Person Kontakt hatten oder in Quarantäne müssen.Für weitere Fragen dazu stehen wir  gerne zur Verfügung.


Wir stellen unsere Behandlungsmethoden vor

Teil 2:  Moderne Schröpftechnik: Pneumatische Schröpftherapie PST
29.03.2021

Schröpfen ist eine uralte Methode. Sie hat ihre Wurzeln in nahezu allen Kulturen auf der ganzen Welt. Schröpfen war und ist damit eine sehr effektive Methode, um die Selbstheilungskräfte und so die Regulation des Körpers zu unterstützen.

Die pneumatische Pulsationstherapie basiert auf dem Prinzip der gleitenden Saugmassage mit rhythmisch pulsierenden Unterdruckwellen. Das Gerät ermöglicht ein stufenloses Einstellen des Unterdrucks, sowie eine regulierbare Pulsation. Diese Impulse haben eine stärkere durchblutungsfördernde Wirkung als das klassische Schröpfen, indem das gesamte Gewebe angehoben wird. Die Stärke kann so eingestellt werden, dass der Patient bei der Behandlung keine Schmerzen hat.

Bei chronischen Gelenkserkrankungen ist die Schröpftherapie besonders wirksam. Die Behandlung wird mit elastischen Schröpfköpfen direkt auf dem Bereich der jeweiligen Gelenke durchgeführt. Durch den Unterdruck wird der Gelenkspalt leicht gedehnt, durch die Pulsation findet ein Flüssigkeitsaustausch im Knorpel statt. Es kommt zur besseren Durchblutung des Gelenkes und zur stärkeren Sekretion von Synovialflüssigkeit. Bei leichteren Gelenkbeschwerden ist eine fast vollständige Heilung möglich.

Indikationen in der Handtherapie:

Rheumatologische Erkrankungen u.a. Arthrosen: Rhizarthrose, Fingerarthrosen, Sehnenscheidenentzündungen, Frakturen, Schmerzen, Schwellung, Steifigkeit und komplexe Verletzungen an der Hand, Ellenbogen und der Schulter


Teil 1: Funktionelle Orthonomische Integration

25.01.2021

In der FOI (Funktionellen Orthonomischen Integration) werden mit kleinen oszillierenden Bewegungen Muskeln und Faszien gelöst. Schmerzfrei wird mit der Technik der FOI eine Verbesserung der Beweglichkeit in den Gelenken erreicht. Der Focus liegt darauf, die Funktionalität wieder herzustellen und Kompensationsmuster aufzulösen. Mit den neu erlernten Bewegungsmustern können Schmerzen und Funktionsstörungen vermindert werden. Irene Sonderegger ist geprüfte FOI-Therapeutin und wendet diese Methode regelmässig an.